Lucens - die vergessene Katastrophe vor unserer Haustür

Lucens - die vergessene Katastrophe vor unserer Haustür

40 Jahr ist es her, da starb in Lucens der Traum von der Schweizer Bombe. Ein "Versuchsreaktor" Made in Swiss lief heiß. Heute erinnert man sich kaum noch an diese Super-GAU, der nur dank günstiger Umstände relativ "harmlos" Ablief. Kleiner Geschichtsunterricht mit Axel Mayer BUND Freiburg. Nur zur Erinnerung : Am 21. Januar 1969 gab es in der Schweiz einen schweren Atomunfall (GAU). Dabei wurde ein Brennelement überhitzt und zerstört. Das entwichene radioaktive Gas sammelte sich in der Kaverne, in welche glücklicherweise der Atomreaktor gebaut war. Der Unfall in der Schweiz gehört in eine Reihe gestellt mit den großen Atomunfällen wie Tschernobyl, Sellafield und Harrisburg. Er führte nur deshalb nicht zu einer großen Katastrophe, weil der Versuchsreaktor sehr klein (8 MW) und in einer Felskaverne eingebaut war. Als neuer Reaktor kurz nach der Inbetriebnahme war das radioaktive Potential zudem gering. Eine Atomgeschichte, 230 km entfernt von Freiburg vor 40 Jahren, heute fast perfekt verdrängt aus dem Bewusst sein. Ähnlich "perfekt" verdrängt sind die aktuellen technischen Zustände in den Uraltreaktoren im grenznahen AKW Beznau. Zusätzliche Notstromanlagen und zwei neue Deckel für die Reaktordruckbehälter sind nötig. Allein diese sollen laut Aargauer Zeitung 100 Mio. Franken kosten. Die alten Beznauer Reaktoren sind jedoch nicht mit dem GAU-Kraftwerk in Lucens vergleichbar. Die alten Beznauer Reaktoren sind "ein wenig größer" und nicht in einer Kaverne eingebaut. Und ganz persönlich Fällt mir dazu ein, die liegen auch etwas näher bei Freiburg ... . Download

5:57 Minuten

RDL ist ein nichtkommerzielles Radio und braucht Spenden!

Bei uns werdet ihr nicht durch Werbegedudel unterbrochen, denn RDL ist ein freies, nicht-kommerzielles Radio. Wir wollen keine Abhängigkeit von Werbung und Quote. Aber für unser Radioprogramm und unsere Homepage reicht der Zuschuss durch die Medienbehörde bei weitem nicht aus.

Durch eure Spende oder Mitgliedschaft im Freundeskreis von Radio Dreyeckland unterstützt ihr unsere Arbeit.


Spendenkonto:

Freundeskreis Radio Dreyeckland  

Volksbank Freiburg, IBAN: DE04680900000009320202 / BIC: GENODE61FR1


Die Spenden sind steuerlich absetzbar.
Für Zusendung der Spendenbescheinigung bitte Adresse angeben.

Für monatlich 5,50 € (erm. 3,- €) Mitglied im Freundeskreis werden!

Beitrittsformular zum Ausdrucken

PDF iconAnmeldeformular_Freundeskreis.pdf