Tödliche Arbeitsbedingungen –- über die Textilindustrie in Prato

Tödliche Arbeitsbedingungen –- über die Textilindustrie in Prato

Vergangenes Wochenende kamen 7 Menschen beim Brand einer Textilfabrik im toskanischen Prato ums Leben. Die Opfer waren illegal beschäftigte chinesische Textilarbeiter_innen und lebten innerhalb der Fabrik – eingepfercht in provisorische Unterkünfte aus Gips und Karton. Nicht nur ihr Tod, sondern bereits ihre Arbeits- und Lebensbedingungen waren ein Skandal. Und die Umstände ihres Todes erinnern an die Katastrophen von Bangladesh. Dass die Bedingungen für die Arbeiter_innen in der Textilindustrie oft unwürdig und höchst gefährlich sind, ist allgemein bekannt. Erst durch das Unglück von Prato jedoch wird die Öffentlichkeit darauf aufmerksam, dass solch extreme Ausbeutung auch in Europa zu finden ist. Die Fair Wear Foundation mit Sitz in Amsterdam hat jedoch schon länger darauf hingewiesen. Die Fair Wear Foundation prüft die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie und zertifiziert Unternehmen, die bestimmte Mindeststandards erfüllen – dazu gehören unter anderem sichere Arbeitsbedingungen. Wir sprachen mit Annabelle Meurs von der Fair Wear Foundation. Sie ist dort zuständig für die Zertifizierung italienischer Firmen.

Play

ENGLISH VERSION:

Deadly Working Conditions - about the Garment Industry in Prato
Last weekend 7 people died in a fire in a textile factory in the italian town Prato. They were illegal employed chinese workers, living and working in outrageous conditions in the factory. Due to this incident the public now is getting aware of this extreme exploitation in the middle of europe. How can this happen in europe with it's (at least minimal) standards of workers rights and safety controls? We talked to Annabelle Meurs, verification coordinator of the Fair Wear Foundation, Amsterdam.

Listen (lenght: 6.39 min)Play

RDL ist ein nichtkommerzielles Radio und braucht Spenden!

Bei uns werdet ihr nicht durch Werbegedudel unterbrochen, denn RDL ist ein freies, nicht-kommerzielles Radio. Wir wollen keine Abhängigkeit von Werbung und Quote. Aber für unser Radioprogramm und unsere Homepage reicht der Zuschuss durch die Medienbehörde bei weitem nicht aus.

Durch eure Spende oder Mitgliedschaft im Freundeskreis von Radio Dreyeckland unterstützt ihr unsere Arbeit.


Spendenkonto:

Freundeskreis Radio Dreyeckland  

Volksbank Freiburg, IBAN: DE04680900000009320202 / BIC: GENODE61FR1


Die Spenden sind steuerlich absetzbar.
Für Zusendung der Spendenbescheinigung bitte Adresse angeben.

Für monatlich 5,50 € (erm. 3,- €) Mitglied im Freundeskreis werden!

Beitrittsformular zum Ausdrucken

PDF iconAnmeldeformular_Freundeskreis.pdf