Wargirl - Dancing Gold

Wargirl - Dancing Gold

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

(c) Wargirl 2.jpg

Lizenz: 
Keine (all rights reserved)

Sängerin Samantha Parks im Interview mit Eva

******

Weil ihm das Konzept einer vierköpfigen Band mit männlichem Leadsänger zu langweilig war, entschied sich Matt Wignall dazu, es anders zu machen. Er will ein Kollektiv, das seiner Heimat Long Beach in Südkalifornien gerecht wird: Weltoffen, kreativ und mit einer verrückten Mischung an musikalischen Einflüssen. Unter dem kämpferisch klingenden Namen WARGIRL schließen sich drei Musikerinnen und drei Musiker zusammen. Dazu zählen: Mastermind Matt Wignall (Gitarre), Sängerin Samantha Parks (Tochter von James Parks, dem Chef der 70s-Funk-Band „Bull & The Matadors“), Tamara Raye (Bass), Enya Preston (Keys) sowie Erick Diego Nieto und Jeff Suri (beide Perc). „Alle Mitglieder dieser Band sind außergewöhnliche Musiker. Wir haben uns alle gefunden, weil wir wahrscheinlich dazu bestimmt waren.“, beschreibt Wignall das multi-ethnische Sextett.

Das wundersame Kollektiv fusioniert den klassischen Long Beach-Sound: Afrobeats, Psychedelic, Funk, Reggae, Disco, Garagerock und Post-Punk verschmelzen zu einem brodelnden Gemisch. Heraus kommt etwas, das WARGIRL „World Garage Rock“ nennen. Im Oktober 2018 erschien ihr erstes selbstbetitelte Album, ein schweißtreibendes aber auch peaciges Plädoyer für Vielfalt und Offenheit. Die Songs haben einen weiblichen Touch, etwas Mysteriöses, Tropisches, Afro- und Lateinamerikanisches, viel Grooviges und Grenzenloses. „Wir möchten großartige, einzigartige und interessante Musik mit universellen und zutreffenden Botschaften machen und den Hörer dennoch ermutigen, sich dieses Leben genauer anzuschauen und Fragen zu stellen, was wir alle als normal akzeptieren.“, beschreibt Matt Wignall den Sound der Band, der stark von dem Woodstock-Auftritt von „Sly and The Family Stone“ beeinflusst wurde.