RDL seit über 41 Jahren im Äther braucht Eure Hilfe: 30 Jahre Vollprogramm auf 102.3 Mhz UKW

30 Jahre Vollprogramm auf 102.3 Mhz UKW

00000641.png

RDL Aktuell zum Sendstart auf Vollfrequenz
Quelle: 
RDLArchiv

Seit dem 23.11.1988 sendet RDL nun auf dieser Frequenz. 8:02
Seit April 2018 auch wieder mit einem eigenen Sender. Ein Eigen- statt Fremdbetrieb, der bis zum 31.12.2015 dem Monopol der MediaBroadcast unterlag – einst eine Telekom Tochter, dann im Eigentum von freennet.

Der Weg zur Vollfrequenz seit August 1986, der Lizenzantragstellung, war steinig.
Die Medienbehörde LfK wollte erst RDL auf 2 Frequenzen verteilen. Statt 24 Stunden auch mit reduzierter Sendezeit.1:14 Als RDL als erste der drei zugelassenen Veranstalter – neben Hodeiges Badischer das „Redaktionsradio „FR1““(heute: als Baden FM im Besitz eines bayrischen Telefonbuchverleger) auf der 100,7Mhz in den Äther ging, blieben nur die vier Stunden auf der einen Frequenz.  Die Telekom, damals noch unter Deutsche Post Dach, verlangte den 24- Stunden Preis für beide Frequenzen 102,3 und 100,7 Mhz um die gesplittete Frequenz auszunutzen!
Erst als der Badische Verlag des regionalen Zeitungs-Monopolisten Hodeige beschloss, daß von Ihm als zu teuer begriffene und von der CDU ermöglichte zweijährige Probesenden zu beenden, dann aber mit der Behauptung ausgerechnet die zwei Stunden Sendezeit für Radio Dreyeckland auf der 102,3 Mhz mache die Frequenz unwirtschaftlich,  war der Weg frei. Nur sanfter, erneuter gesellschaftlicher Druck liessen den Gremien der Medienbehörde keinen Ausweg mehr, den eigentlich gesetzlich vorgeschriebenen Weg auch tatsächlich zu beschreiten.

In den vergangenen 30 Jahren dürften mehrere Tausend Menschen an den Geräten und Reglern selbst für ihre eigenes Hörfunkprogramm gestanden haben. Immer mal wieder beinträchtigt durch reaktionäre Politik Interventionen der von der CDU als Staatspartei ausgewählten Medienbehördenchefs, gelang es jedoch kontinuierlich bei einer technischen Reichweite von 240.000 Hörerinnen zwischen 30-40.000 Hörerinnen zu begeistern, nerven oder gar aufzuklären. Nachhörbar seit Jahren auch auf unserer Webseite rdl.de

Aktuelle Not und Hilfe für die nächsten 30 Jahre?

Aktuell scheint die durch tausende Hände gegangene Studiotechnik, die nun schon die dritte Mischpult-Generation darstellt, pünktlich zum 30 jährige Vollfrequenz-Jubiläum durch Blackout im Hauptsendestudio und einem zentralen Vorproduktionsstudio (jeweils mit (Tele-)Kommunikationsanschluss) in den Ruhestand zu verabschieden.
Ein harter und hörbarer Schlag für uns und Euch, nur noch ein funktionierendes Studio für alles zur Verfügung zu haben!
Da außerdem wegen der Kosten – 30-35.000 € - zugleich nun ein Sprung auch in die erforderlichen digitalen Komponenten der Mischpulte zu machen ist. Die aktuelle Wandlung analog-digital-analog-digital produziert jedenfalls unschöne digitale Artefakte, die sich als Klacken oder anderen Verzwitschern als Folge des Kaskadeneffekt bemerkbar machen.

Wir setzen auf die Freunde und Förderer eines freien Radio in der Region, um mindestens 15.000€ für ein freies, unabhängiges Programm weiter in besserer Qualität in den Äther zu bringen.
Deshalb: Spendet
auf unser Bankkonto der lizensierten und gemeinnützigen RDL Betriebs GmbH.

RDL gBetriebs GmbH

IBAN DE36 6809 0000 0009 3493 08

30x500€ oder 300X50€ oder 3.000X5€

 

Wer über 100 € spendet, kann sich auch wahlweise gerne einen Hoodie oder T-Shirt oder die 50 Jahre CD des IZ3W bei RDL abholen (Überweisungsträger mit bringen).

(kmm) Das erste Tagesinfo (leider fehlt der Anfang)  u.a. mit Räumung des Wagenplatz auf dem Grethergelände50:44