Antifeminismus – ein Gespräch mit der Autorin Rebekka Blum

Antifeminismus – ein Gespräch mit der Autorin Rebekka Blum

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

In ihrem Buch „Angst um die Vormachtstellung“ schlägt Rebekka Blum die Brücke zwischen der Forschung zum historischen und gegenwärtigen Antifeminismus und arbeitet die Bedeutung von Antifeminismus als ideologische Klammer konservativer, christlich-fundamentalistischer und (extrem) rechter Strömungen heraus. Hierzu untersucht sie die Ergebnisse einschlägiger geschichts- und sozialwissenschaftlicher Forschung der Gegenwart und liefert so einen systematischen Überblick zur Entwicklung des Phänomens, seinen Akteur*innen und Diskursen sowie Erklärungen für das Erstarken antifeministischer Bewegungen.