Umwelt-Magazin: burning beds

burning beds

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

burning_beds.jpg

burning beds
burning beds
Quelle: 
Grafik: Samy

Die Themen:  

Wildnis: In einem Land in dem Natur regelmäßig mit quaderförmig zugerichteten Hecken und mit  Rasen verwechselt wird, hat Wildnis traditionell einen schweren Stand. Bei einem so traurigen Thema bereitet es eine besondere Freude einmal dem Klischee vom Anti-Amerikanismus etwas entgegensetzen zu können. Und immerhin gibt es eine neue gemeinsame Initiative von 18 Naturschutz-Organisationen. Mehr hierzu in wenigen Minuten...

Was nicht dem rechten Winkel angepaßt werden kann, muß in Deutschland der Kettensäge weichen. Trotz anderslautender warmer Worte in Sonntags-Reden nimmt die Zahl der Alleen hierzulande weiter ab. Auch in Dörpen sollen 70 Allee-Bäume einer Norm zum Opfer fallen...

Über Jahrzehnte hin diente der TV-gestützte Artenschutz von Löwen, Zebras oder Elefanten - mehr oder weniger freiwillig - dazu, von der hausgemachten Naturzerstörung abzulenken. Dies darf jedoch keineswegs als Anlaß genommen werden, die Artenvernichtung in Afrika heute auszublenden, weil jeder Blick auf diesen Kontinent imperialistisch sei. Diesmal  erneut ein Bericht über die destruktiven Auswirkungen von Esoterik - nicht europäischer oder afrikanischer Esoterik, sondern asiatischer: TCM bedroht Löwen.

Zum Schluß das Thema Atomenergie: Bis jetzt ist nicht bekannt, wann der zweite von insgesamt fünf geplanten CASTOR-Transporten auf dem Neckar starten soll. In den Mainstream-Medien wurde zwar über den Widerstand gegen den ersten dieser CASTOR-Transporte und über Blockade-Aktionen berichtet - in manchen Fällen sogar auf der Titelseite. Die Argumente für den Widerstand wurden dabei jedoch weitestgehen ausgeblendet und über die Risiken kaum eine Wort verloren.

Mit Artikeln nach dem Schema "Sie fragen - wir antworten" versuchten sie zu suggerieren, es werde neutral über alle Argumente Pro und Contra berichtet. Hier zeigt sich wieder einmal die Notwendigkeit von Gegen-Öffentlichkeit. Radio Dreyeckland wurde gerade vierzig Jahre alt - nie war es so wertvoll wie heute...