Reproduktive Rechte von Frauen in Peru: Die Armut ausmerzen mit Zwangssterilisierungen?!

Die Armut ausmerzen mit Zwangssterilisierungen?!

12.5._mariel_tavara-300x300.jpg

Mariel Távara im EineWeltHaus München
Quelle: 
https://www.einewelthaus.de/events/ni-una-menos-und-keine-weniger-gewalt-gegen-frauen-in-lateinamerika-und-die-bewegung-ni-una-menos/

Mariel Távara ist Feministin und Psychologin aus Peru. Sie arbeitet in der Organisation Medicos del mundo Frankreich, dem Zweig in Peru gibt. Außerdem engagiert sie sich bei DEMUS, einer feministischen Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die reproduktiven und sexuellen Rechte von Frauen zu verteidigen - eine Aufgabe, die in Peru einen ganz anderen Kampf bedeutet als in der Bundesrepublik.

Im Mai 2017 war Mariel Távara auf Deutschlandreise und sprach nach einem Erfahrungsaustausch im feministischen zentrum mit Radio Dreyeckland über eines der dunkelsten Kapitel der peruanischen Geschichte...

Das ganze Interview auf Spanisch hier.