Zwölfter Prozesstag: Fackelwurfprozess in Ulm

Fackelwurfprozess in Ulm

Berlin,_Denkmal_für_die_im_Nationalsozialismus_ermordeten_Sinti_und_Roma_Europas_--_2013_--_4627.jpg

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin
Lizenz: 
CC Attribution, Share Alike
Quelle: 
Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / “Berlin, Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas -- 2013 -- 4627” / CC BY-SA 4.0

Am 24. Mai 2019 warfen fünf junge Männer eine Fackel auf Wohnwägen von mehreren französischen Roma Familien. Der am 11. Mai 2020 begonnene Prozess gegen die Täter naht sich nun einem Abschluss, dabei wurde das rechte Weltbild der Täter, und Antiziganismus thematisiert. RDL hat mit Chana Dischereit (wissenschaftliche Referentin der Forschungsstelle vom Verband deutsche Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg) und einem Aktivistix vom Kollektiv.26 in Ulm über den zwölften Prozesstag gesprochen, mit teilweise doch sehr unterschiedlichen Einschätzungen.