Go West - Das Lesewütige Kaffeekränzchen

Go West - Das Lesewütige Kaffeekränzchen

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

Das Lesewütige Kaffeekränzchen prescht literarisch in den amerikanischen Westen.Die heroische Besiedelung des amerikanischen Westens Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts gehört zum Gründungsmythos der USA. Die Doktrin Manifest Destiny , auf die sich dieser Gründungsmythos stützt, besagte, dass die USA eine göttliche Weisung zur westlichen Expansion bis zum Pazifik zu erfüllen habe. Konkret hieß das, die Siedler sollten das Licht der Zivilisation in den Westen tragen und Indianer und wilde Tiere vertreiben. Wir stellen euch drei neuere Romane vor, in denen von besagten Siedlern die Rede ist. Im Gespräch wird uns interessieren, was sie in den Westen gezogen hat, ob die Romane den US-Gründungsmythos demontieren oder bestärken, und ob die Autoren es schaffen, ein Bild der native americans, zu deutsch „Indianer“ jenseits des edlen Wilden oder des brutalen Schlächters zu zeichnen.

Vorgestellt werden:

  • The Homesman-Es führt kein Weg zurück (Glendon Swarthout)

  • Butscher´s Crossing (John Williams)

  • Der erste Sohn (Philipp Meyer)