Humanität gilt in Ba-Wü nur für Flüchtlinge, die nichts kosten

Humanität gilt in Ba-Wü nur für Flüchtlinge, die nichts kosten

Mit der Aufnahme von Flüchtlingen ist das Ländle eines von sechs, welches Aufnahmekontingente für syrische Flüchtlinge schafft. Bundesweit soll es ein Kontingent von 5.000 Personen geben. Damit wird ein Bundestagsbeschluss vom 28. Juni 2013 umgesetzt, welcher vorsieht, den Ländern Spielraum zur Aufnahme von Syrerinnen und Syrern zu gewähren. Baden-Württemberg begrenzt dies allerdings auf 500 Personen. Für Kritik sorgt auch die sogenannte private Haftung, was bedeutet, dass in Deutschland lebende Syrerinnen und Syrer sich verpflichten müssen, für Unterbringung, Lebensunterhalt und Krankenversicherung ihrer Angehörigen aufzukommen. So besteht die Befürchtung, dass nur wohlhabende Familien die Bedingungen für die Aufnahme ihrer Angehörigen erfüllen können. RDL sprach mit Angelika von Loeper vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg.