Sudan Uprising: #IAmSudanRevolution

#IAmSudanRevolution

Seit einigen Monaten werden in Sudan Proteste gegen die diktatorische Regierung geführt. In der ersten Linie der Proteste stehen meisten Frauen. Allerdings erleben die Menschen brutale Gewalt durch paramilitärische Gruppen, die Rapid Support Forces (RSF). Es gibt Berichte über tote Demonstranten, die in den Nil geworfen wurden, Berichte über Vergewaltigung und sexuelle Gewalt sowie die Auspeitschung von Demonstranten. In den letzten Woche haben Menschen auf Twitter und Instagram die aktuelle politische Krise im Sudan beleuchtet. Trotz eines Internet-Blackouts im gesamten nordafrikanischen Land nutzen viele Hashtags wie #IAmTheSudanRevolution und #SudanUprising, um Aktualisierungen der Situation zu veröffentlichen, Unterstützung für Protestierende zu signalisieren und das Bewusstsein angesichts des Schweigens der globalen Gemeinschaft zu schärfen. Hier in Deutschland werden auch Aktionen angeleitet. Am 21. Juni findet vor dem Außenministerium in Berlin eine Demo statt. Rufine hat mit Adam Bahar, ein sudanesischer Aktivist und Organisator der Demo, über die Situation in Sudan und die Vorbereitung der Demo gesprochen.