Von Tälern, Bergen und Fürsten: Im Oberen Donautal soll Kalk abgebaut werden

Statusmeldung

  • ADD to to_archive : file 62750
  • ADD to to_archive : file 54330
  • ADD to to_archive : file 52289
  • ADD to to_archive : file 49994
  • ADD to to_archive : file 43570
  • ADD to to_archive : file 43559
  • ADD to to_archive : file 34121
  • ADD to to_archive : file 29061
  • ADD to to_archive : file 26213
  • ADD to to_archive : file 22710
  • ADD to to_archive : file 22659
  • ADD to to_archive : file 22622
  • ADD to to_archive : file 20144
  • ADD to to_archive : file 19768
  • ADD to to_archive : file 19766
  • ADD to to_archive : file 17826

Im Oberen Donautal soll Kalk abgebaut werden

kein kalkabbau donautal.JPG

Kein Kalkabbau im Oberen Donautal
Lizenz: 
Andere
Quelle: 
eigenes Foto

Nach einem Plan des Hauses Prinz zu Fürstenberg soll schon möglichst bald im Oberen Donautal, im Bereich der Gemeinde Beuron, Kalk abgebaut werden. Das zuständige Regierungspräsidium Tübingen hält dieses Vorhaben aus raumplanerischer Sicht für vertretbar und auch der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben spricht sich für die Förderung aus. Ob der Kalkabbau in dem als Natura 2000 Habitat ausgewiesenen Gebiet aus natur- und artenschutzbezogenen Gründen verhindert wird, wird vom Landratsamt Sigmaringen zu prüfen sein.

Mittlerweile hat sich in der Region die Bürgerinitiative "Pro Donautal" gegründet, die sich gegen das Vorhaben wendet (http://www.pro-donautal.de/). Im Beitrag sprechen wir mit Rüdiger Bertsch von der Initiative sowie Wilfried Franke, dem Leiter des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben.