Noch immer großes Lohngefälle zwischen Ost- und Westdeutschland

Noch immer großes Lohngefälle zwischen Ost- und Westdeutschland

Fast drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung liegt das durchschnittliche Lohnniveau für Vollzeitbeschäftigte in den ostdeutschen Ländern bei 2600 Euro, in den westlichen Bundesländern bei über 3300. Bei den Flächenstaaten ist der Verdienst in Mecklenburg-Vorpommern am niedrigsten, gefolgt von Thüringen und Sachsen. Die Zahlen beruhen auf Berechnungen der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke, die Angaben der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet hat.