Menschenrechtsverletzungen bei Projekten des WWF in Kamerun: OECD leitet erstmalig Untersuchung gegen Nichtregierungsorganisation ein

Beispiellos: Die OECD leitet eine Untersuchung wegen Menschenrechtsverletzungen gegen eine Nichtregierungsorganisation ein. Der Vorwurf: Der WWF lasse Anti-Wilderei-Einheiten in seinen Naturschutzprojekten in Kamerun die indigene Bevölkerung misshandeln. Ein Interview mit der Menschenrechtsorganisation Survival International, die die Beschwerde einreichte.

OECD leitet erstmalig Untersuchung gegen Nichtregierungsorganisation ein

clean_screen.jpg

Quelle: 
(c) Oren Ginzburg/ Survival

Anfang Januar hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD eine Untersuchung gegen eine weltweit agierende Organisation wegen Menschenrechtsverletzungen eröffnet. Zum ersten Mal richtet sich eine solche Untersuchung nicht etwa gegen ein multinationales Konzern, sondern gegen eine internationale Nichtregierungsorganisation, die Tierschutzorganisation WWF.

Die Beschwerde hatte eine andere Nichtregierungsorganisation eingereicht, die Menschenrechtsorganisation Survival International. Sie wirft dem WWF vor, in ihren Naturschutzprojekten in Kamerun Anti-Wilderei-Einheiten zu bezahlen, die Menschenrechtsverletzungen gegen das indigene Volk der Baka und Bayaka begehen.

Über diese Vorwürfe gegen den WWF und die beispiellose Untersuchung der OECD sprach Matthieu mit Valeska Ebeling, Kommunikationsbeauftragte von Survival International.