Präsident bei Lüge ertappt = zweimal lebenslänglich + 42 Jahre

Präsident bei Lüge ertappt = zweimal lebenslänglich + 42 Jahre

Can_Dündar_prix_RSF_Strasbourg_17_novembre_2015.jpg

Can Dündar in Straßburg
Lizenz: 
CC Attribution, Share Alike
Quelle: 
Foto: Claude Truong-Ngoc, Wikipedia

Der Chefredakteur der türkischen Zeitung Cumhuriyet, Can Dündar und der Leiter des Hauptstadtbüros der Cumhuriyet, Erdem Gül wurden am Donnerstagabend in Untersuchungshaft genommen. Der Staatsanwalt fordert für Can Dündar zweimal "erschwerte" lebenslange Haft plus 42 Jahre Haft. Der Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte Can Dündar persönlich wegen der Verbreitung falscher Nachrichten und Unterstützung einer Terrororganisation angezeigt. Grund war die Veröffentlichung von Fotos von einem Waffentransport in das vom Islamischen Staat besetzte Gebiet in Syrien. Drei Lastwagen mit Waffen waren in Begleitern von Geheimdienstmitarbeitern auf dem Weg zur syrischen Grenze von türkischen Gendarmen gestoppt worden. Erdogan ließ durch seinen Pressesprecher monatelang verbreiten, es habe sich in Wirklichkeit um Hilfsgüter gehandelt. Nach Veröffentlichung der Fotos, behauptete er, die Waffen seien zum Schutz der turkmenischen Minderheit bestimmt gewesen und zeigte Can Dündar umgehend an. Im Fernsehen sagte Erdogan bezüglich Can Dündar: „Er wird einen harten Preis zahlen, ich lasse ihn nicht einfach gehen.“ Vor seiner Verhaftung sagte Can Dündar, dass es die Aufgabe der Presse sei, die Bevölkerung über die Handlungen der Regierung zu unterrichten: "Wir sind keine Spione, keine Verräter, keine Helden, sondern Journalisten."