la.vie.avant.tout 17.05.2018: rêve.avant.tout.xx - Frahm'sche Klangfelder

rêve.avant.tout.xx - Frahm'sche Klangfelder

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

Bild Sendung II.jpg

reve.avant.tout
rêve.avant.tout
Quelle: 
David

Die zwanzigste Ausgabe von rêve.avant.tout öffnet die Hörtüre zum klanglichen Felde von Nils Frahm. Es werden Kompositionen verschiedenster Konstellationen vorgestellt: Sein aktuelles Solo-Album mit Gastmusiker*innen, seine Kollaboration mit Ólafur Arnalds und das auf Kindheitstage zurückgehende Trio „nonkeen“.

Durch sie alle zieht sich das Frahm‘sche Talent für Tasteninstrumente aller Art. Ausgehend vom klassischen Piano über markante Analogelektronik wie dem Fender Rhodes oder dem frühen Synthesizer Juno bis hin zu Orgelklängen reicht das vielseitige Repertoire dieses Ausnahmekünstlers der Neo-Klassik. Im Mittelpunkt steht immer ein Musikerleben aus dem Spielfluss heraus. Seine Musik ist eine Darbietung, welche sich dem „Realen“ und „Materiellen“ verschrieben hat. Nichtsdestotrotz entsteht etwas, welches das Genre der „elektronischen Musik“ durchstreift, mal beat-beschwingt, mal suchend-sphärisch. Doch Frahms zeigt auf, was es heißt, wenn Musik im Grenzbereich zwischen Elektronik und Klassik nicht programmiert, sondern mit "real things" kreiert wird.

 

Künstler - Titel - Album (Jahr)

nonkeen – the invention mother – the gamble (2016)

Ólafur Arnalds & Nils Frahm – Four – Loon / Collaborative Works (2015)

nonkeen – this beautiful mess – the gamble (2016)

nonkeen – capstan – the gamble (2016)

Nils Frahm - All Melody – All Melody (2018)

Nils Frahm – Them – Music For The Motion Picture Victoria (2015)

Nils Frahm – The Whole Universe Wants To Be Touched – All Melody (2018)

Nils Frahm – Sunson – All Melody (2018)

Ólafur Arnalds & Nils Frahm – Three – Loon / Collaborative Works (2015)

 

p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }

p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }