Teil 4 der Reihe rund um die Rückseite der Fussball-WN der Männer: Radio Ech (deutsch) 13.07.2018 - WM als Migrationsroute, Sexismus mischt sich in Russland mit Rassismus und Provokationen durch den Kroaten Domagoj Vida, die keine waren

Radio Ech (deutsch) 13.07.2018 - WM als Migrationsroute, Sexismus mischt sich in Russland mit Rassismus und Provokationen durch den Kroaten Domagoj Vida, die keine waren

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

WM-2018-Russland.jpg

Quelle: 
Andriy Yermolenko, Jana Nordmann
  • Die Fan-ID der FIFA ermöglicht den Fans visafreie Einreise nach Russland für die Zeit der WM. Damit hebelt die FIFA die nationale Migrationsgesetzgebung aus und hat ungewollt eine neue Migrationsroute in die EU geschaffen. Gerade in west- und nordafrikanischen Staaten wie Nigeria, Senegal, Marokko und Ägypten wurde auffallend viele Fan-IDs verkauft. Das ist auch nicht überraschend, bietet doch die Fan-ID eine mitunter billigere und unvergleichbar sicherere Möglichkeit, in die Nähe der EU-Grenze zu gelangen. In den russischen Metropolen einmal angekommen gestaltet sich die Weiterreise für die Migranten oft als sehr schwierig. Schließlich ist diese Migrationsroute sehr neu und sie müssen quasi Pionierarbeit leisten.
  • Derweil sind russische Frauen im Internet, in den Medien und in der Politik sexistischen Vorwürfen ausgesetzt, da sie sich angeblich viel zu bereitwillig und viel zu oft auf intime Beziehungen mit den ausländischen Fans einlassen. Dabei findet auch unverfrorener Rassismus Einsatz, wenn dabei ganz offen von "anderen Rassen" gesprochen wird.
  • Für die größte Aufregung der letzten Tage in Russland sorgte aber wohl der kroatische Nationalspieler und langjähriger Spieler von Dynamo Kiew Domagoj Vida, als er nach dem Sieg gegen Russland in einem Handyvideo seine Fans und Freunde in Kiew mit den Worten "Ehre der Ukraine" grüßte und der Trainer Ognen Vukoevic (ebenfalls lange in Kiew unter Vertrag und derzeit dort als Mangaer tätig) den Sieg Dynamo Kiew und der Ukraine widmete. Die FIFA sah darin eine politische Provokation und verwarnte Vida und mahnte Vukoevic ab. Doch wie ein weiteres Video vom selben Abend beweist, handelte es sich eindeutig um "Grüße heim".