Stadtdurchlüftung und Kaltluftbildung kein KO-Kriterium mehr für SCF Stadion am Flugplatz

Stadtdurchlüftung und Kaltluftbildung kein KO-Kriterium mehr für SCF Stadion am Flugplatz

k640_img_0518.jpg

Frischluftreservoir Ade?
Flugplatz für Ratze ruiniert -Jetzt auch ohne Frischluft Funktion? Bild:kmm/RDL
Lizenz: 
Keine (all rights reserved)

(kmm) Die auf der Informationsveranstaltung am 7.6. 13 versprochene 20 köpfige Dialoggruppe von organisierten Nachbarn aus den Bürgervereinen , der Vereinen der 1200 Flugplatznutzerinnen, den Pro Inis (Flugplatz+Wolfswinkel) der Universität, der IG Nord (Handel und Industrie), dem SC und zwei Umweltverbandsvertreterinnen soll noch im Juli zur ihrer konstituierenden Sitzung zusammentreten. Den teilnehmenden Organisationen wurden 13 Fragen in drei Themenkomplexen (Flugbetrieb und Sicherheit;Verkehrserschliessung und Bodenverhältnisse; Umwelt) zugeleitet, die in der ersten Sitzung noch ergänzt werden können.

Überrraschenderweise erklärten die Vertreter des Baudezernates, dass die faktischen KO-Kriterien nicht mehr die Bedeutung des Flugplatzes für die Durchlüftung der nördlichen Stadteile Herden und Zähringen und die Funktion als Kaltluftbildungsreservoir beinhalten werden. Wie von der alten Böhme-Koalition gefordert, bleibt es faktisch nur noch das verkehrsrechtliche wie sicherheitstechnische Kriterium (z.B. genehmigungsfährige Verwirbelung für Flugbetrieb bzw. Sicherheitsabstand) als KO-Kriterium übrig. "Die 0,2 Grad Abweichung bei der Erwärmung muss im dann fogenden Bebuungsplanverfahren gewichtet bewertet werden" so die lapidare Auskunft von Herrn Staible aus dem Baudezernates einer Stadt mit dem Marketinglabel "Green City", die am wenigsten Grünflächen/ pro Kopf ihrer Einwohner zur Verfügung hat.
Die mangelnde Bedeutung klimatologischer Fragen fundiert sich auch in der Hinzuziehung von gerade 2 Umweltverbänden in die Dialoggruppe. Davon soll eine die Schutzgemeindschaft Deutscher Wald sein.
Bis Jahresende soll die Dialoggruppe Nachfragen aufklären, Konsense wie Dissense abklären und die zu beauftragenden Gutachten erörtern können. Sachfragen, die geklärt werden sollen - wie Verkehrskonzepte bei Stadionbetrieb oder Verlegung der Landebahnen für Segelflieger und Fallschirmspringer - also ein ggf. ein neues Flugplatzbetriebskonzept. Nicht aber geht es um eine Standortsuche oder Wirtschaflichkeitsfragen so der Baubürgermeister Haag. Er gab auch bekannt die Fortexistenz der gemeinderätlichen Kontaktgruppe mit den SC Freiburg Vertretern. Die Bewertung als Dialog"farce", wies der Baubürgermeister aber zurück,

Am Ende dieser ersten Phase, die auch zur Voraussetzung eine Stellungnahme der deutschen Flugsicherung zur prinzipiellen Genehmigungsfähigkeit eines Parallelbetriebes Stadion/(motorisierter) Flugplatz hat , sollen die geklärten Fragen in einer Drucksache für den Gemeinderat die Entscheidung aufbereiten werden: Wird der Flugplatz- Standort weiterverfolgt (dann Bauleitverfahren mit weiteren Detailgutachten) oder nicht weil technische oder rechtliche KO-Kriterien dagegen stehen (dann Wiederaufgreifen der Standorte Hettlinger oder Hirschmatten).

(kmm)