Österreich: Anklage gegen Fußballfans wegen Huldigung des Ustascha-Regimes

Österreich: Anklage gegen Fußballfans wegen Huldigung des Ustascha-Regimes

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat Anklage gegen 14 Fußballfans mit kroatischen Wurzeln erhoben, weil sie dem faschistischen Ustascha-Regime gehuldigt haben. Die Anklagen beziehen sich nicht auf die aktuellen Feiern kroatischer Fans in Österreich, bei denen ebenfalls Fahnen der Ustascha gezeigt wurden, sondern auf Ereignisse des Jahres 2015. Die Angeklagten sollen bei zwei Anlässen den Ustascha-Gruß – eine Nachahmung des Hitlergrußes - gezeigt haben. Außerdem sollen sie das Wappen der Ustascha verwendet haben. Grundlage der Anklage ist das NS-Verbotsgesetz.

 

Die Ustascha wurde als kleine, nationalistische Partei im faschistischen Italien gegeründet. Nach dem deutschen Überfall auf Jugoslawien 1941 errichtete die Ustascha ein Vasallenregime der Nazis in Kroatien. Die Ustascha erließ Rassengesetze nach deutschem Vorbild und verfolgte die jüdische Minderheit ebenso wie Roma und vorallem Mitglieder der serbischen Minderheit. Alleine in den ersten vier Monaten der Ustascha-Herrschaft sollen 200 000 Mitglieder der serbischen Minderheit ermordet worden sein.