Filmkritik: Deutscher Kinostart des kenianischen Spielfilms Rafiki über eine lesbische Liebe

Deutscher Kinostart des kenianischen Spielfilms Rafiki über eine lesbische Liebe

Rafiki.JPG

Filmplakat Rafiki
Filmplakat Rafiki
Quelle: 
Salzgeber

Zwischen 2014 und 2018 verzeichnete die Nationale Kommission für die Rechte von Schwulen und Lesben in Kenia über tausend Fälle von Gewalt gegen LGBTQI-Personen. Bis zu 95 Prozent aller KenianerInnen lehnen homosexuelle Beziehungen strikt ab. Betroffenen drohen hohe Gefängnisstrafen.

So wundert es kaum, dass der kenianische Spielfilm Rafiki im April 2018 von der kenianischen Medienaufsichtsbehörde verboten wurde. Filmemacherin Wanuri Kahiu erwirkte per Gerichtsbeschluss die Aufhebung des Spielverbotes in Kenia - zumindest für eine Woche. Ein Meilenstein für die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Kunst in Kenia. Ende Januar ist Kinostart in Deutschland.

Hier geht es zum Trailer