südnordfunk - Podcast "War da was?" Postkoloniale Debatten : Nicht ohne Privilegien - Freiwilligenarbeit

Statusmeldung

  • ADD to to_archive : file 75627
  • ADD to to_archive : file 62750
  • ADD to to_archive : file 54330
  • ADD to to_archive : file 52289
  • ADD to to_archive : file 49994
  • ADD to to_archive : file 43570
  • ADD to to_archive : file 43559
  • ADD to to_archive : file 34121
  • ADD to to_archive : file 29061
  • ADD to to_archive : file 26213
  • ADD to to_archive : file 22710
  • ADD to to_archive : file 22659
  • ADD to to_archive : file 22622
  • ADD to to_archive : file 20144
  • ADD to to_archive : file 19768
  • ADD to to_archive : file 19766
  • ADD to to_archive : file 17826

Nicht ohne Privilegien - Freiwilligenarbeit

Quito-ecuador-web.jpg

Blick auf Quito Skyline
Viele Freiwillige erwarten im globalen Süden ursprüngliche Landschaften voller Abenteuer. Hochhäuser, wie hier in Quito in Ecuador, passen nicht ins Bild von "Volunterritory", erklärt die Politikwissenschaftlerin Lucia Fuchs im Interview.
Lizenz: 
Keine (all rights reserved)
Quelle: 
südnordfunk

Wer nach dem Abi nicht weiß, wie es weitergeht soll, aber Lust hat etwas zu erleben und Gutes zu tun, entscheidet sich in Deutschland oft für einen Freiwilligendienst.

41 000 junge Menschen sind zum Beispiel schon mit dem Programm weltwärts in den globalen Süden gegangen (nur wenige kamen aus dem Globalen Süden nach Deutschland). So war das auch bei Lucia Fuchs: Sie hat ihren Freiwilligendienst in Ecuador geleistet. Inzwischen ist sie Politikwissenschaftlerin und sieht ihr Engagement in Lateinamerika deutlich kritischer.

In ihrer Doktorarbeit hat sie sich mit den kolonialen Denkmustern auseinandergesetzt, die sich in der Kommunikation rund um Freiwilligendienste finden. Adèle Cailletau hat sich für unsere Podcastreihe „War da was?“ mit ihr unterhalten.  26:05