Begrüßung der neuen Gemeinderät*innen: Freiburger*innen demonstrieren vor dem Rathaus und im Rathaus gegen neue AfD-Stadträte

Freiburger*innen demonstrieren vor dem Rathaus und im Rathaus gegen neue AfD-Stadträte

20190724_162251[1].jpg

Plakat auf der Demonstration gegen die neugewählten AfD-Gemeinderäte
Quelle: 
RDL

Am späten Mittwochnachmittag werden die neuen Stadträte aller Parteien im Ratssaal begrüßt, darunter auch die AfD-Politiker Dubravko Mandic und Detlef Huber. Gegen den Einzug von Mandic und Huber demonstrieren rund 150 Menschen auf dem Rathausplatz, darunter die Antifaschistische Linke (mit Redebeitrag), die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschist*innen und die Omas gegen Rechts.

Radio Dreyeckland hat erste Eindrücke von der Demonstration gesammelt 2:14.

Die Klänge der Demonstration war im Ratsaal nicht zu hören. Während der fast dreistündigen Sitzung wurden in aller Ruhe die künftigen Altstadträte verabschiedet. Die beiden neuen AfD-Stadträte kamen bei der Zeremonie gar nicht zu Wort, wie die meisten der neu gewählten Stadträt*innen. Trotzdem drang es hin und wieder durch, dass ab jetzt rechtsaußen im Raatssaal zwei AfD-Stadträte sitzen werden. Zum Beispiel wünschte Ergün Bulut dem Gemeinderat Geschlossenheit, egal was aus der rechten, faschistischen Ecke komme 0:20. Andere Stadträt*innen trugen Botschaften auf ihren T-Shirts wie "Menschenrechte statt rechte Menschen", "FCK NZS" oder "Refugees Welcome".

Als Martin Horn die neuen Stadträt*innen begrüßen wollte, versuchten mehrere Besucher*innen ein Transparent von der Empore zu hängen. Darauf stand "Zusammenstehen gegen die Rechten". Oberberbürgermeister Martin Horn wollte ihnen aber nicht einmal die Zeit einräumen das Transparent zu entfalten und verwies sie sofort des Saales. Stattdessen fordert er alle Besucher*innen auf, während der Sitzung nicht mehr zu applaudieren und die Vereidigung still zu verfolgen 1:18.

Als kurz vor sieben Uhr die Sitzung vorbei war, ging der Protest draußen weiter. Noch einnmal haben sich rund 20 Antifaschist*innen vor dem Rathaus versammelt, um gegen die AfD-Stadträte zu protestieren.