Stadträte vermeiden neue symbolische patriachale Aufwertung im Strassenbild

Stadträte vermeiden neue symbolische patriachale Aufwertung im Strassenbild

Nach Informationen von verschiedenen Stadträt*innen aus Eine-Stadt-für-alle und Jupi ist das Bemühen der Kulturverwaltung, die verewigende Ehrung auf einem der neuen Strassenschilder des 2013 verstorbenen EX-Direktors der Uni Frauenklinik Prof. Hillemanns im Kulturausschuss auf mehrheitliche Ablehnung gestossen.
Hillemanns war von der Verwaltung mit zwei weiteren Herrschaften, aber keiner Frau, zur Aktualisierung der Straßenbenennungsliste vorgeschlagen worden. Ein unbestreitbar symbolisches patriachales Rollback.  RDL hatte den Stadträt*innen  eine verbale Selbstdarstellung des zu Ehrenden in einem RDL Interview 1994 zur Verfügung gestellt. (kmm)