AfD mit manipulativen Zahlenangaben gegen Impfungen

Statusmeldung

  • ADD to to_archive : file 75627
  • ADD to to_archive : file 62750
  • ADD to to_archive : file 54330
  • ADD to to_archive : file 52289
  • ADD to to_archive : file 49994
  • ADD to to_archive : file 43570
  • ADD to to_archive : file 43559
  • ADD to to_archive : file 34121
  • ADD to to_archive : file 29061
  • ADD to to_archive : file 26213
  • ADD to to_archive : file 22710
  • ADD to to_archive : file 22659
  • ADD to to_archive : file 22622
  • ADD to to_archive : file 20144

AfD mit manipulativen Zahlenangaben gegen Impfungen

Mehrere Medien berichten am Freitag über den manipulativen Umgang der AfD mit Zahlen über Impfnebenwirkungen. So behauptete der bayerische AfD-Abgeordnete Martin Sichert bei einer Fragestunde im Bundestag am Dienstag, das Paul-Ehrlich-Institut berichte regelmäßig über schwere Nebenwirkungen und Todesfälle nach Corona-Impfungen. Er nannte auch die Zahl von 26 196 schweren Nebenwirkungen bis Ende November. Was Martin Sichert wohl nicht nur aus Schusseligkeit dabei unterschlägt ist, dass es sich um eine Verdachtsfall-Statistik handelt. Im Vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 60 Millionen Menschen geimpft, die meisten mehrfach. Darunter waren besonders viele Ältere. Dass bei dieser hohen Zahl in einigen tausend Fällen schwere Erkrankungen in zeitlicher Nähe zur Impfung aufgetreten sind, belegt keinen kausalen Zusammenhang mit der Impfung. Ein ursächlicher Zusammenhang etwa beim Auftreten einer Herzmuskelentzündung nach einer Impfung ist in wenigen Fällen tatsächlich wahrscheinlich. Allerdings ist es weitaus wahrscheinlicher, dass man sich die gleichen Probleme durch ein Unterlassen der Impfung bei einer Erkrankung einfängt.