Andreas Spechtl im Musikmagazin

Andreas Spechtl im Musikmagazin

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

Der Sänger von Ja, Panik ist seit einiger Zeit auf Solopfaden unterwegs. Diese führten ihn z.B. letztes Jahr für 2 Monate nach Teheran, um dort mit anderen Musiker_innen zusammenzuarbeiten und ein Album aufzunehmen. Herausgekommen ist das äußerst elektronisch-krautige Werk "Thinking about tomorrow, and how to built it". Darauf beschreibt Spechtl mit sehr wenig Text und vielen Geräuschen seine Erfahrungen in der persischen Metropole mit all ihren Widersprüchlichkeiten, Restriktionen, aber auch Nischen, die sich die Menschen dort suchen (können). Im Interview mit Eva vor seinem Konzert im Slow Club ging es daher fast ausschließlich um das Alltagsleben als Künstler im Iran.