Bildergalerie zur Radtour ans Keidel-Bad: Auftakt zu mehr? 200 mit Fahrrad zu bedrohten Wäldchen zwischen Keidelbad und Celenius

Auftakt zu mehr? 200 mit Fahrrad zu bedrohten Wäldchen zwischen Keidelbad und Celenius

"Immer den Polizisten nach" animierte Sebastian Müller ca. 200 Radfahrerinnen am Platz der alten Synagoge sich auf den Weg zum Keidelbad zu machen. Zuvor hatte er die Hinterzimmer-Politik in der FWTM und FKB  - angeblich drohende Steuerverbundverluste ua. - rekapituliert und Beifall für die Kritik an OB Martin Horn bekommen. Dieser setze die ausgelatschte Politik seines Vorgängers gegen die Umwelt als "Sachzwang" der (Defizit-)Wirtschaftlichkeit fort (oder TINA?). Neben der grünen Jugend redete auch ein Redner zu der vermeintlichen Ersatz Politik des Jungbaum Pflanzung statt der abzuholzenden Altbestand. Binnen 15 Jahren werde angesichts eines "normalen" Wachstums mit 1 % CO-1/a Umwandlung allenfalls 15  % "ersetzt werden. Hinzu komme aber der zusätzliche AutoverbrennungsmotorVerkehr der durch die "kostenlosen" Parkplätze gelockt werde.

Leider führte die Fahrradroute im besseren Schritttempo nicht mal auf schnellsten Weg - durch den Mooswald hinter dem Haider Gewerbegebiete und seine leeren Flächenparkplätze   zum Keidelbad. So wäre noch deutlicher die selsbt am Wiedereröffnungstag freie Auto-Parkfläche der Keidelbad, die sich beidseitig in den Mooswald frisst noch deutlicher geworden.

Nach klaren Forderungen zur Bepreisung  der Parkplätze und Kombiticket VAG und Eintritt, liessen es sich viele Tilnehmerinnen nicht nehmen  die mit Kreuzen zum Abholzen gekennzeichneten Bäume mit Herzen zu versehen.
(kmm)