Umwelt-Magazin: burning beds

burning beds

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

burning_beds.jpg

burning beds
burning beds
Quelle: 
Grafik: Samy

Die Themen: 

Abgas-Betrug: Viele werden bei diesem Stichwort aufstöhnen. Ist dieses Thema nicht schon über Wochen hin von den Mainstream-Medien ausgelutscht worden? In unserem ersten Beitrag bieten wir einiges an Fakten, über die sonst noch kaum etwas zu erfahren war…

Blei-Munition. Wir haben zwar im Laufe der Jahre schon des Öfteren über dieses Thema berichtet - aber: Wer kann sich noch an den Zusammenhang mit dem Tod von Seeadlern erinnern?

Derzeit wird groß von einer "Erfolgsstory des Naturschutzes" herumposaunt, weil die Zahl der Seeadler in Deutschland seit den 1960er-Jahren sachte zunimmt  - eine Gelegenheit an einen weithin unbekannten und permanenten Skandal zu erinnern.

Auch Atomwaffen haben etwas mit Umweltzerstörung zu tun - nicht erst im Falle des atomaren Armageddon. Auch im Falle der Atomwaffen: Es ist wenig bekannt, daß solche nach wie vor in Deutschland bereitstehen - in Büchel in Rheinland-Pfalz. Konstantin Wecker sorgte mit einem Auftritt vor Ort dafür, daß diese Tatsache ein wenig ins öffentliche Bewußtsein gerückt wurde. Und noch etwas ist in Deutschland heute kaum mehr bekannt: Was hat der Deutsche Bundestag am 26. März 2010 wohl beschlossen?

Eine beliebte Methode der Mainstream-Medien, ein Thema zu unterdrücken, besteht darin, es in die Lokalberichterstattung zu verbannen. Ein solches Thema ist der sogenannte freigemessene radioaktive Müll aus dem Abbruch von Atomkraftwerken. Spätestens seit der Stellungnahme der deutschen Ärzteschaft müßte jedoch klar sein, daß es sich um ein Thema von bundesweiter Relevanz handelt…

Atommüll aus dem Abriß des 2005 stillgelegten AKW Obrigheim soll auf oberirdischen Deponien abgeladen werden. Auf dem Deutschen Ärztetag in Freiburg wurde mit großer Mehrheit eine Stellungnahme beschlossen, die diese Machenschaften ablehnt. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hatte schon im November 2016 eine entsprechende Entschließung veröffentlicht. Nun positionierte sich auch der Landrat im betroffenen Neckar-Odenwald-Kreis.