Cannesblog Teil 1: Ankommen: Chaos an der Croisette

Chaos an der Croisette

Am Sonntag hat sich eine kleine, wackere Crew aufgemacht an die Südfranzösische Mittelmeerküste um dort, wie in meinem Vorbericht bereits erwähnt, die neuesten Filme zu sichten. Doch vorher waren noch einige Hürden zu überwinden. Los ging es damit, daß ganz La Bocca (das ist der Stadtteil von Cannes, in dem sich unsere Unterkunft befindet) eine einzige Baustelle ist (ja, noch schlimmer als Freiburg) und wir um zu unserem Domizil zu kommen erst einmal eine Ehrenrunde drehen mußten, da die gewohnte Zufahrt zu unserem Domizil gesperrt war. Doch dieses erste Hindernis konnte uns nicht abschrecken und wir erreichten schließlich unser Ziel, wo wir von den Flugreisenden, die früher angekommen waren, bereits empfangen wurden. Diese hatten wir gut instruiert, und so konnten wir den ersten Abend mit ausreichend Cidre auf der Dachterrasse ausklingen lassen.

Am nächsten Vormittag ging es dann ins Akkreditierungsbüro um die Akkreditierungen und natürlich unsere Taschen abzuholen. Bereits der erste Teil bereitete Probleme, da das Computersystem zeitweise komplett ausfiel und sicherlich gut 10 Minuten lang einfach gar nichts ging. Als dann alle ihre Badges hatten, ging es zur Taschenausgabe. Doch bei zwei Badges schien irgendetwas nicht zu stimmen, den jeweiligen Besitzern wurden ihre Taschen nicht ausgehändigt. Also zurück zum Akkreditierungsschalter. Man nahm uns die Badges ab, und es passierte eine gefühlte Ewigkeit lang gar nicht. Irgendwann bekamen wir die Information, es sei nun alles in Ordnung. Leider nicht. Eines der Badges funktionierte nun, das andere leider immer noch nicht. Also alles von vorne. Irgendwann (nach über einer Stunde) hielten jedenfalls alle ihre Badges und Taschen in der Hand.

Nächster Halt: Busbahnhof. Hier erfuhren wir, daß unsere alten Zehnerkarten nicht mehr gültig seien und gegen eine aufladbare Plastikkarte eingetauscht werden müßten, welche 2 Euro kostet. Immerhin habe ich die Dame am Schalter mit meiner Frage nach dem genauen Standort der Behelfshaltestellen in La Bocca so verwirrt, daß sie vergaß, mir besagte 2 Euro abzunehmen. Aber auch hier schafften wir es, den gesamten Laden sicherlich 15 Minuten zu beschäftigen.

Schritt 3: Die Dauerkarte fürs Parkhaus. Da der Betreiber unseres angestammten Parkhauses in Cannes gewechselt hat, läuft auch die Reservierung der Zweiwochenkarte neuerdings etwas anders ab. Da wir mit dem Verfahren noch nicht vertraut waren, gingen wir also zum Parkhaus um herauszufinden, wie das jetzt abläuft und um unsere Karte möglichst schon abzuholen. Gelten sollte diese jedoch erst ab dem nächsten Tag. Das ging so natürlich nicht. Wir erhielten die Instruktion, am nächsten Tag bei der Einfahrt ins Parkhaus einfach ein Ticket zu ziehen und dann unsere Dauerkarte abzuholen und mit dieser dann aus dem Parkhaus herauszufahren. Daß das alles nicht so unkompliziert lief, kann man sich denken ...

Da ist es kaum noch einer Erwähnung wert, daß viele Regale in dem nicht ganz kleinen Supermarkt, in dem wir unseren Einkauf für die ersten Tage erledigt haben, leergeräumt waren bzw. viele gewohnte Produkte offenbar ganz aus dem Sortiment verschwunden waren. Doch wir ließen uns nicht abschrecken und haben fleißig mitgeholfen, weitere Regele zu leeren.