dérive - Radio für Stadtforschung

dérive - Radio für Stadtforschung

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

IMG_8226.JPG

Begrünte TG als Kickplatz - Demnächst je 40 Sozial-/Eigentumswohnungen?
Quelle: 
RDL/kmm2016

Die Zukunft der Menschheit liegt in den Städten. Im Jahre 2050 werden mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung in Megacities leben. Dieser Trend wird auch vor den europäischen Metropolen nicht Halt machen. Zwei entscheidenden Herausforderungen gilt es für die europäische Stadt des 21. Jahrhunderts zu lösen:

Die muss eine ökologisch nachhaltige Stadt geplant und gestaltet werden? Und: Wie muss eine sozial nachhaltige Stadt aussehen? Was können Architekten_innen und die Stadt- und Verkehrsplanung dazu beitragen, beide Konzepte zusammenzuführen? Denn eines ist mittlerweile klar geworden: Nur dann wird die Stadt eine Stadt sein, in der die Bewohner_innen gerne bleiben und miteinander leben, wenn beide Konzepte eins werden. Diese Fragen stellt sich die Gesprächsreihe "Die Stadt der Zukunft - Die Zukunft der Stadt".

Von einer ähnlichen Perspektive geht "dérive - Radio für Stadtforschung" aus: "Die Stadt als Lebensraum nimmt weltweit eine immer bedeutendere Stellung ein. Seit einigen Jahren lebt erstmals die Mehrheit der Menschen in Städten. Die Stadt ist ein Ort der Verdichtung und deshalb der Platz, an dem sich gesellschaftspolitische Veränderungen am deutlichsten und schnellsten zeigen. dérive - Radio für Stadtforschung bringt ausgehend von einem multiperspektivischen und interdisziplinären Ansatz Beiträge, die diesem Umstand Rechnung tragen und analysiert Aspekte dieser Entwicklung. Dabei geht es einerseits darum, einen genauen Blick auf diese oft ebenso spannenden wie problematischen Entwicklungen zu werfen, anderseits darum, zu zeigen, wie lustvoll, bereichernd und anregend es sein kann, sich für den Lebensraum Stadt zu engagieren."

Im August 2017 hört ihr die Sendungen zum Thema Stadt jeweils dienstags zwischen 18 und 19h in der Sendung "Fokus Kultur". Unter anderem mit einem mehrteiligen Rückblick auf das Festival "urbanize!" 2016 in Wien und Hamburg.