Demonstration „Freiheit stirbt mit Sicherheit“ & Straßentheater in Freiburg

Am Samstag den 14. Dezember fanden sich traditionell auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt TeilnehmerInnen zu einer Demonstration zusammen. Das in diesem Jahr wieder besonders aktuelle Thema „Freiheit stirbt mit Sicherheit“ brachte rund 400 Demonstrierende auf die Straße und wurde von einem lockeren dunkelgrünen Spalier begleitet. Vom Weihnachtsmarkt ging es über die Schiffstraße zum Bertoldsbrunnen für eine Zwischenkundgebung. Dabei passierte die Demo eine Studierenden-Gruppe, die gerade in einem Straßentheaterstück das Frontex-Grenzregieme der EU thematisierte.

Demonstration „Freiheit stirbt mit Sicherheit“ & Straßentheater in Freiburg

fronttranspi.jpg

alt
Quelle: Radio Dreyeckland

Am Samstag den 14. Dezember fanden sich traditionell auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt TeilnehmerInnen zu einer Demonstration zusammen.1:01

Das in diesem Jahr wieder besonders aktuelle Thema „Freiheit stirbt mit Sicherheit“ brachte rund 400 Demonstrierende auf die Straße und wurde von einem lockeren dunkelgrünen Spalier begleitet. Vom Weihnachtsmarkt ging es über die Schiffstraße zum Bertoldsbrunnen für eine Zwischenkundgebung. Dabei passierte die false eine Studierenden-Gruppe, die gerade in einem Straßentheaterstück das Frontex-Grenzregieme der EU thematisierte:2:07

Am Bertoldsbrunnen hielt Aktion Bleiberecht einen Redebeitrag, der auf die Tragödie vor der italienischen Insel Lampedusa einging...2:55

Auch abseits der Rede nahmen Antirassitische-/ Bleiberechtsparolen einen wichtigen Platz auf der false ein.
1:08

Die Demo zog weiter über Bermudadreieck, Bertoldstraße in Richtung Grün. Zwischen Konzerthaus und Jos Fritz wurde dann zum Abschluss ein Grußwort der GenossInnen aus Mannheim verlesen und die Demonstration beendet.

Während der Demonstration gab es in der zweiten Reihe hinter dem Front-Transpi einen revolutionären Chor von dem wir euch einige Eindrücke mitgebracht haben:

Bilder von der Demonstration gibt es bei RDL (hier bei linksunten.indymedia.org

Die Vorberichterstattung von Radio Dreyeckland findet ihr hier: