Umweltaktivist*innen blockieren IAA: "Die Autoindustrie ist anfällig dafür, wenn ihr Image angegriffen wird"

"Die Autoindustrie ist anfällig dafür, wenn ihr Image angegriffen wird"

48735178073_99512dbc44_o.jpg

Demonstrierende auf dem Weg zum Messegelände
Quelle: 
Sand im Getriebe

In Frankfurt am Main findet gerade die IAA statt. Das ist eine der größten Messen der Automobilindustrie weltweit. Dort stellen Volkswagen, Mercedes und co. ihre neuen Produkte vor.

Zahlreiche UmweltaktivitInnen protestierten am Wochenende gegen die IAA und gegen die Automibilindustrie und für nachhaltige Mobilität. Am Samstag sind etwa 13.000 Menschen in einem riesigen Fahrrad corso um das Messegelände gefahren. Sie haben sich einem Bündnis mehrerer Umweltorganisationen angeschlossen.

Etwa tausend Aktivist*innen gingen am Sonntag noch einen Schritt weiter. Unter dem "Sand im Getriebe"  haben sie mehrere Eingänge der Automobilmesse blockiert. Einige Aktivist*innen kletterten dabei sogar an einer Stahlkonstruktion hoch. Die Aktivist*innen fordern eine sofortige Verkehrswende. Wir haben mit Marie Klee gesprochen, sie ist Sprecherin des Aktionsbündnisses.