Petition gegen die Änderung des Pressekodex: "Die Nationalität zu nennen trägt zum Verständnis nichts bei"

"Die Nationalität zu nennen trägt zum Verständnis nichts bei"

Pressekonferenz.jpg

Pressekonferenz
Pressekonferenz Rathaus Köln zu den Vorgängen in der Silvesternacht 2015
Quelle: 
Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Vor knapp einem Jahr änderte der Deutsche Presserat sein Regelwerk: Während zuvor die Nennung von Herkunft, Nationalität oder Religion von mutmaßlichen Straftäter mit dem "begründbare Sachbezug" gerechtfertigt werden musste, ist jetzt das "übergeordnete öffentliche Interesse" maßgeblich.

Dies kritisiert unter anderem die Initiative Fair Radio, die sich für eine Rückkehr zur alten Regelung ausspricht. Katharina Thoms erklärt im Gespräch mit Radio Dreyeckland, was genau das Problem mit der neuen Richtlinie ist.

Zur Petition gelangt ihr hier: http://www.fair-radio.net/2018/01/29/pressekodex-reloaded-warum-der-alte...