Amnesty Aktuell: Diskriminierung und Stigmatisierung von Sexarbeiter_innen

Diskriminierung und Stigmatisierung von Sexarbeiter_innen

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

Jordan Merrick Red Light District unsplash.jpg

Eine rote Neonbeleuchtung bildet den Text "Red Light District"
Lizenz: 
Keine (all rights reserved)
Quelle: 
Photo by Jordan Merrick on Unsplash

"Es gibt kaum ein Terrain, wo sich so viele dazu berechtigt fühlen, eine fachliche Position zu beziehen, wie in dem der Sexarbeit", eröffnet die Linzer migrantische Selbstorganisation maiz ihren Beitrag zum Sammelband "Sexarbeit - Feministische Perspektiven".

Amnesty Internationals Positionierung für die Entkriminalisierung von Sexarbeit* (die uns Ella Krützfeld von QueerAmnesty hier kurz zusammenfasst 2:30) hat 2015 hohe Wellen geschlagen und sowohl viel Zustimmung als auch starken Gegenwind geerntet, da sich auch auf feministischer Seite zwei Fraktionen erbittert gegenüberstehen - die Abolitionist_innen und die Sex Work-positiven Feminist_innen.

Im Ziel sind sich die letzteren mit Amnesty einig: Die Menschenrechtsverletzungen gegen Sexarbeiter_innen in Form von Diskriminierung, Stigmatisierung und struktureller Gewalt müssen beendet werden - doch die persönliche Entscheidung für oder gegen Sexarbeit dabei gewahrt.

Wir haben uns entschieden, die Sexarbeiter_innen selbst zu Wort kommen zu lassen. Für die Sendung haben wir uns daher Johanna Weber vom Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen eingeladen, um über die 'Innenansicht' des Berufsbildes und die Probleme mit der deutschen Gesetzgebung zu reden 8:178:30. Außerdem sprachen wir mit dem politischen Theoretiker Dr. Karsten Schubert von der Uni Freiburg über die Theorie hinter der Entkriminalisierung 13:13. Zuletzt stellen wir das eingangs erwähnte Buch als Hintergrundlektüre und Einführung in die Problematik kurz vor 5:34.

Neben dem Sendungsthema zeigen wir, wie gewohnt, Erfolgsgeschichten 3:00 von Amnesty auf und geben einen Überblick über Menschenrechts-News 1:43 aus aller Welt.

Die nächste Sendung könnt ihr am 1. Juni 2020 um 19:00 Uhr hören.

 

*Amnesty International verwendet den Begriff Sexarbeit nur im Zusammenhang mit einvernehmlichen sexuellen Handlungen zwischen Erwachsenen gegen Bezahlung.

 

 

Amnestys Position zu Sexarbeit: https://www.amnesty.de/amnesty-position-zum-schutz-der-menschenrechte-vo...

Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.v.: https://berufsverband-sexarbeit.de