Ein Gesetzesentwurf für die Regelung der Sexarbeit ohne die Sexarbeiter

Ein Gesetzesentwurf für die Regelung der Sexarbeit ohne die Sexarbeiter

bondage.png

Bondage
Bondage
Quelle: 
BesD

In Deutschland gibt es Schätzungen zufolge 400.000 Prostituierte. Ihr Beruf ist dem Gesetz nach völlig legal. Unter der rot-grünen Bundesregierung wurde Prostitution im Jahr 2002 per Gesetz aus der Illegalität geholt und zur Dienstleistung ernannt. Die aktuelle Bundesregierung will nun ein Gesetz zur Prostitution enführen, das erstmals klare Regelungen für die legale Prostitution in Deutschland bringen soll. Damit will sie die Frauen vor Gewalt, Zwangsprostitution und Menschenhandel bewahren. Der derzeit diskutierte Gesetzesentwurf sieht etwa ein Verbot von Gruppensex und Flatratesex vor. Außerdem sollen sich Prostituierte künfitg anmelden und Bordelle eine Betriebserlaubnis einholen. Diskutiert wird auch ein Mindestalter bei Prostituierten von 21 Jahren und die Einführung einer Kondompflicht. Diese Regelungen gehen allerdings an den Realitäten von Sexarbeitenden vorbei. Das meint der Berufsverband sexueller und erotischer Dienstleistungen. Radio Corax sprach mit der politischen Sprecherin des Berufsverbands, Johanna Weber, über den Gesetzesentwurf. Zunächst erklärt sie, für wen und was der Berufsverband da ist.


 

http://berufsverband-sexarbeit.de