Feminism Revisited: „Das andere Geschlecht"


Normal
0
21

cinquante_ans_apres_le_deuxieme_sexeProf. Dr. Ingrid Galster (Paderborn): Relire Beauvoir. Was
bleibt vom Anderen Geschlecht sechzig Jahre später?

Vortrag von Ingrid Galster, gehalten im Rahmen des Symposiums „Feminism
Revisited", das vom 17. - 19. Februar 2010 in Freiburg stattfand.

Sendetermine: Freitag, 21. Mai um 19 Uhr und Dienstag, 25.
Mai um 14 Uhr.

Beauvoirs „Essay zur Lage der Frau" (wie sie selbst ihr Werk
nannte) wurde in den siebziger Jahren von den Egalitaristinnen zur Bibel des Feminismus
erklärt, während die französischen Differentialistinnen und Poststrukturalistinnen das Werk für
überholt halten oder gar behaupten, es sei auf einer männlichen Philosophie fundiert.

Judith
Butler hat sich dagegen stark an Beauvoir inspiriert, auch wenn ihre philosophischen
Prämissen nicht dieselben sind. Der Vortrag setzt sich zum Ziel, Beauvoirs Werk in der hier grob
skizzierten Gender-Landschaft zu verorten und danach zu fragen, was tatsächlich heute als überholt
angesehen werden muss und was weiterhin aktuell bleibt.

Feminism Revisited: „Das andere Geschlecht"

cinquante_ans_apres_le_deuxieme_sexe.jpg

cinquante_ans_apres_le_deuxieme_sexe
cinquante_ans_apres_le_deuxieme_sexe


Normal
0
21

Prof. Dr. Ingrid Galster (Paderborn): Relire Beauvoir. Was
bleibt vom Anderen Geschlecht sechzig Jahre später?

Vortrag von Ingrid Galster, gehalten im Rahmen des Symposiums „Feminism
Revisited", das vom 17. - 19. Februar 2010 in Freiburg stattfand.

Sendetermine: Freitag, 21. Mai um 19 Uhr und Dienstag, 25.
Mai um 14 Uhr.

Beauvoirs „Essay zur Lage der Frau" (wie sie selbst ihr Werk
nannte) wurde in den siebziger Jahren von den Egalitaristinnen zur Bibel des Feminismus
erklärt, während die französischen Differentialistinnen und Poststrukturalistinnen das Werk für
überholt halten oder gar behaupten, es sei auf einer männlichen Philosophie fundiert.

Judith
Butler hat sich dagegen stark an Beauvoir inspiriert, auch wenn ihre philosophischen
Prämissen nicht dieselben sind. Der Vortrag setzt sich zum Ziel, Beauvoirs Werk in der hier grob
skizzierten Gender-Landschaft zu verorten und danach zu fragen, was tatsächlich heute als überholt
angesehen werden muss und was weiterhin aktuell bleibt.

Ingrid Galster lehrte bis 2009 als Professorin Romanische
Literaturwissenschaft an der Universität Paderborn. Sie hat sich in zahlreichen
Publikationen unter anderem mit dem Werk Simone de Beauvoirs und Jean-Paul Sartres auseinandergesetzt.


Normal
0
21

Feminsim Revisited - Sendetermine/Erstausstrahlung:

(Im Mai und Juni jeden Freitag um 19 Uhr bei O-Ton Playback,
Wiederholung dienstags um 14 Uhr)

07.05.

Prof. Dr. Eveline Kilian (Berlin): 20 Jahre Judith Butler

14.05.

Jenny Warnecke (Freiburg): Jenseits vom Einzelkampf.
Generation 68erinnen und die Gener@tion im Konflikt. Ein optimistischer
Vermittlungsversuch.

21.05.

Prof. Dr. Ingrid Galster (Paderborn): Relire Beauvoir. Was
bleibt vom Anderen Geschlecht sechzig Jahre später?

28.05.

Podiumsdiskussion der Vortragenden. Diskussionsleitung:
Jennifer Moos, M.A. (Saarbrücken)

04.06.

PD Dr. Sigrid Schmitz (Freiburg) Geschlecht und Biologie im
Prozess: Neue Ansätze zur Dekonstruktion einseitiger Determinismen

11.06.

PD Dr. Elisabeth Zemp (Basel, Schweiz): Führt kein Weg an
Differenzen vorbei? Von der Integration von Gender in Public Health und
epidemiologischen Modellen

18.06.

Prof. Dr. Melanie Steffens (Jena): Kann die Psychologie
Beiträge zu den Gender Studies leisten?

25.06.

Prof. Dr. Nina Degele und PD Dr. Sven Kommer (Freiburg):
Autopoietische Nabelschau oder Beobachtung von Differenz: Ein Plädoyer für
reflektierte Empirie in der Geschlechterforschung

02.07.

Podiumsdiskussion der Vortragenden: Diskussionsleitung:
Stephanie Bethmann, M.A. (Freiburg) und Karolin Heckemeyer. M.A. (Freiburg)