Fortschritt und Rückschritt, Versuch einer Bilanz der sandinistischen Bewegung in Nicaragua

Fortschritt und Rückschritt, Versuch einer Bilanz der sandinistischen Bewegung in Nicaragua

10th_anniversary_of_the_Nicaraguan_revolution_in_Managua,_1989.jpg

Feier zum 10. Jahrestag der nicaraguanischen Revolution (1989)
Quelle: 
Wikipedia, flickr, Autor, https://www.flickr.com/photos/tiarescott/, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en

Der autoritäre Regierungsstil Daniel Ortegas, die Gewaltsame Unterdrückung sozialer Proteste (wenn auch schließlich nachgegeben wurde) ist sicher nicht das, was sich viele enthusiastische UnterstützerInnen der sandinistischen Revolution einst vorgestellt haben. War es also alles nur ein Irrweg? Christian Neven-du Mont von der Aktion Dritte Welt zeichnet im Gespräch mit Radio Dreyeckland ein gemischtes Bild von der Entwicklung in Nicaragua.

Anlass für das Gespräch war die Verleihung des diesjährigen Berndt Koberstein Preises an die Aktion Dritte Welt und das Linke Zentrum in Freiburg. Der Freiburger Berndt Koberstein wurde am 28. Juli 1986 zusammen mit zwei anderen internationalen Aufbauhelfern in Nicaragua von der von den USA finanzierten Contra gezielt ermordet. Drei Jahre zuvor war bereits der Freiburger Arzt Tonio Pflaum zusammen mit 13 Nicaraguanern von der Contra ermordet worden.