Räumung der Hausbesetzungen: Freiburg Lebenswert verärgert über Räumung der Mozartstraße 3

Freiburg Lebenswert verärgert über Räumung der Mozartstraße 3

In einer aktuellen Pressemitteilung zeigt sich auch die Fraktionsgemeinschaft Freiburg Lebenswert verärgert über die Räumung der Hausbesetzung in der Mozartstraße 3 in Herdern. Stadtrat Wolf-Dieter Winkler erklärt: "Trotz der formalen Unrechtmäßigkeit, habe ich allergrößte Sympathien für Hausbesetzungen als Protest gegen die Untätigkeit der Verwaltung!“ Freiburg Lebenswert habe der Stadt letztes Jahr das Haus für die Aufnahme ins Leerstandskataster gemeldet. Winkler kritisert, wenig erstaunlich, auch an dieser Stelle nochmal das unterschiedliche Vorgehen der Stadt in Bezug auf die Eigentumsordnung: "Es ist ein Unding, dass man bei Dietenbach Landwirte enteignen will, die für das Wohl der Allgemeinheit Lebensmittel anbauen, aber Hauseigentümer, die über Jahre Wohnungen leer stehen und verkommen lassen, ungeschoren davon kommen lässt." Freiburg Lebenswert zweifelt zudem die offizielle Leerstandquote von 0,4 % an. Die Berichte aus der Freiburger Bürgerschaft über Leerstände würden ein ganz anderes Bild zeichnen.

Abschließend fordert die Fraktion, wenn, wie im Fall der Mozartstraße 3, der Hauseigentümer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sei, sich um die Vermietung seiner Immobilie zu kümmern, es möglich sein müsse, dass diese Aufgabe durch einen von der Stadt eingesetzten treuhänderischen Verwalter übernommen werde. Während der Räumung hatte auch Monika Stein von der JPG Fraktion ein schärferes Vorgehen der Stadt gegen Eigentümer, die Häuser leerstehen lassen, gefordert. (FK)