Sammelabschiebung in den Kosovo: Freiburger Familie durch Abschiebung getrennt

Freiburger Familie durch Abschiebung getrennt

Stop-Deportation.jpg

Ältere Mahnwache gegen Sammelabschiebung am Freiburger Flüchtlingswohnheim Mooswaldallee
Ältere Mahnwache gegen Sammelabschiebung am Freiburger Flüchtlingswohnheim Mooswaldallee
Quelle: 
Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung

Am heutigen Donnerstag wurden 49 Menschen aus Baden-Württemberg in den Kosovo abgeschoben. Ursprünglich wollte das Regierungspräsidium Karlsruhe nach eigenen Angaben 76 Personen abschieben. Die Betroffenen wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag abgeholt. Der Flug startete laut Aktion Bleiberecht um 9.10 Uhr vom Baden-Airpark. Aus Freiburg wurde laut dem Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung eine Familie abgeschoben, die bei der Abschiebung getrennt wurde. Eine kranke Mutter wurde mit dem volljährigen Sohn abgeschoben. Die minderjährige Tochter und der Vater nicht. Insgesamt wurden 16 Kinder bis 14 Jahren in den Kosovo verfrachtet. 2 Personen wurden aus Landeserstaufnahmeeinrichtungen abgeholt, 4 Betroffene waren zuvor im Abschiebeknast Pforzheim inhaftiert. Laut RP Karlsruhe gehören 18 der Abgeschobenen der Romaminderheit an. Die nächste Sammelabschiebung aus Baden-Württemberg findet laut Aktion Bleiberecht am Mittwoch den 21. Februar statt. Ziele sollen dann Serbien und Mazedonien sein. (FK)