Griechenland schiebt 800 MigrantInnen in die Türkei ab

Griechenland schiebt 800 MigrantInnen in die Türkei ab

Laut der Europäischen Kommission hat Griechenland am Dienstag und am gestrigen Mittwoch über 300 MigrantInnen in die Türkei abgeschoben, die sich ohne Aufenthaltstitel in Griechenland aufhielten. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Menschen aus Marokko, Algerien und Tunesien. Nach Informationen des Tagesspiegels handele es sich um eine Rekordzahl. Diese Menschen seien aber nicht erst vor wenigen Tagen eingereist. Das griechische Ministerium für Migration und die Europäische Kommission nannten diese Abschiebung einen ersten Schritt beziehungsweise einen klaren Signal an alle Menschen, denen internationaler Schutz nicht gewährt wird. Die Europäische Kommission kündigte an, sie werde Rückkehrverfahren in die Türkei verstärken. Am heutigen Donnerstag sollen nach Informationen des Tagesspiegels weitere 500 MigrantInnen von Griechenland in die Türkei zurückgeführt werden.