+ Update + Update: Hat sich Erdogan mit der Wahlwiederholung in Istanbul selbst ausgetrickst?

Hat sich Erdogan mit der Wahlwiederholung in Istanbul selbst ausgetrickst?

IMG_0930.JPG

Istanbul
Quelle: 
eigenes Foto

Am 31. März hatte zum ersten Mal seit 25 Jahren ein Kandidat die OB-Wahl in Istanbul für sich entschieden, der nicht Erdogans Partei angehört. Mit hauchdünnem Vorsprung gewann Ekrem Imamoglu von der sozialdemokratischen CHP mit Unterstützung anderer Parteien. Mit fadenscheinigen Argumenten ließ Erdogan die Wahl anfechten und annullieren. Doch Imamoglus Popularität hat eine Schmutzkampagne bisher nicht geschadet und auch eine Fernsehdiskussion mit Erdogans Spitzenkandidat Binali Yildirim hat das Blatt wohl nicht gewendet. Die Opposition fühlt sich in der 16-Millionenmetropole im Aufwind und träumt von einer Wende im ganzen Land, wenn Erdogan seine wichtigste Stadt verliert. Radio Dreyeckland sprach mit Gürkan Özturan von "dokuz8NEWS.

 

Sonntagabend: Ekrem Imamoglu wurde nach dem vorläufigen Endergebnis mit 54 % der Stimmen erneut zum Bürgermeister von Istanbul gewählt. Es ist nach Prozenten der höchste Wahlsieg, den je jemand in Istanbul erreicht hat. Der Vorsprung gegenüber Erdogans Kandidaten Binali Yildirim ist von 13 000 auf rund 800 000 Stimmen gestiegen. Viele Leute tanzen auf den Straßen. Das Fragezeichen in der Überschrift dieses Beitrags hat sich wohl erübrigt. jk

 

Updates vom Freitag:

Das letzte: Aufgrund strittiger Vorwürfe bezüglich Copyrights-Rechten wurde dokuz8NEWS drei Tage vor der Wahl in Istanbul von Twitter suspendiert. Das gleiche ist auch ilerihaber geschehen. Beides sind Nachrichtendienste, die nicht von regierungsnahen Eigentümern kontrolliert werden wie ein großer Teil der türkischen Medien. Nach Angaben von dokuz8NEWS kamen im Jahr 2018 74% aller Beschwerden wegen angeblicher Copyrightsverletzungen bei Twitter aus zwei Ländern, der Türkei und Russland.

 

Kuriosum am Rande: In einer Rede im Fernsehen  hat Tayyip Erdogan auf eine angebliche oder wirkliche Wahlunterstützung durch den inhaftierten PKK-Chef Abdullah Öcalan hingewiesen. Öcalan habe die KurdInnen aufgefordert, bei der Wahl neutral zu bleiben. Die prokurdische HDP und insbesondere deren ebenfalls in Haft befindlicher ehemaliger Co-Vorsitzender Selahattin Demirtas hatten hingegen die KurdInnen aufgerufen gegen Erdogans Kandidaten zu stimmen. Aber immer wenn es für Erdogan wirklich schlecht läuft, zieht er den gefangenen PKK-Chef aus der Tasche.