Gegen 2% des BIP für Rüstung und Militär: Jahressschwerpunkte der Freiburger DFG/VK Gruppe

Jahressschwerpunkte der Freiburger DFG/VK Gruppe


Bei ihrem letzten Treffen hat die Freiburger Gruppe der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegenerInnen ( DFG-VK) die Kündigung des INF-Abrüstungsvertrages  als eine bedrohliche Entwicklung eingeschätzt.  Insbesondere könne so Europa zu einem potentiell atomaren Schlachtfeld werden.

Die DFG-VK hat sich auch klar gegen einen weiteren Rüstungswettlauf und gegen die Erhöhung des deutsches Wehretats auf 2% des Bruttoinlandproduktes ausgesprochen.

Die DFG-VK will sich 2019  öffenlich für Frieden, Abrüstungs und Entspannung einsetzen.

Die DFG-VK unterstützt hierzu auch den Ostermarsch am Ostermontag in Müllheim und plant, sich wieder im Juli am Protest gegen amerikanische Atomraketen in Büche /Eifel zu beteiligen.

Am 8. Oktober ist ferner gemeinsam mit anderen Gruppen geplant, anlässlich des Deutschlandbesuches von Aurun Gandhi , dem letzten lebenden Enkel von Mahatma Gandhi, mit ihm eine große Auftaktveranstaltung in Freiburg durchzuführen.

Am 4. April, dem 75. Jahrestag der NATO-Gründung, setzt die DFG auf ein Kontrastprogramm für Entspannung und Völkerverständigung. Deshalb begrüßt die DGK-VK auch die Veranstaltung "Eiszeit" mit der ehemaligen Moskau-Korrespondentin Prof. Dr. Krone-Schmalz der ARD im Wintererfoyer des Freiburger Theaters an diesem Jahrestag. Zu diesem Zweck verschenkt die DFG-VK 5 Eintrittskarten zu dieser Veranstaltung an aktive oder interessierte Schüler und Studenten.

Interessenten können sich melden bei maxheinke@posteo.de.