Jazznight zum Tode von Joseph Jarman

Jazznight zum Tode von Joseph Jarman

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

Am 9. Januar 2019 starb Joseph Jarman, Flötist, Saxophonist, Perkussionist und Spieler vieler weiterer Instrumente, im Alter von 81 Jahren. 
"Die Emotionalität seines Spiels war subtil, aber doch direkt: lyrische Abstraktion,durchdachtes Gefühl, nobler oder primitiver Zorn, satirischer Humor sind seine Ausdrucksregister, die er in seinen besten Momenten völlig eindeutg zur Sprache bringen kann", so beschreibt der Jazzkritiker John Littweiler in seinem hervoragendem Buch: "Das Prinzip Freiheit" die Spielweise Joseph Jarmans. 
Wir wollen in diesen Jazzneights diesen aussergewöhnlichen Musiker würdigen. Bekannt wurder er sicherlich durch seine Mitarbeit im "Art Ensemble of Chikago". Aber nicht nur dort ist er zu hören im Laufe der Jahre hat er ein paar Platten und CDs unter eigenem Namen herausgebracht. Sicher viel zu wenige, um seinem Talent gerecht zu werden. Aber immer wieder zog er sich aus der Musikscene zurück und verschwand für Jahre aus dem Musikbetrieb. An diesem Abend wollen wir einen  Blick auf diese eigenen Cds werfen.

Wir hören Titel aus:

- as if it were the seasons von  1968, mit muhal richard adams, fred anderson und john stubblefield

- together alone , von 1971, im duo mit anthony braxton

- the magic trangle, von 1979, mit don pullen und famadou don moye

- return of the lost tribe, von 1998, mit diversen musikern

- the meeting, von 2003, mit dem Art ensemble of chikago. nachdem er mitte der neunziger Jahre ausgestiegen war, ist es ein erstes zusammentreffen in der alten besetzung, nach dem tode des trompeters lester Bowie