Krieg gegen die Ukraine gefährdet bereits Lebensmittelversorgung in Syrien

Krieg gegen die Ukraine gefährdet bereits Lebensmittelversorgung in Syrien

In einem Gespräch mit der britischen BBC sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, die ausbleibende Versorgung aus der Ukraine habe „schreckliche Auswirkungen“ auf das Bürgerkriegsland Syrien und seine Nachbarländer. Nach Angaben der UNO kann die Ukraine derzeit 25 Millionen Tonnen Weizen wegen der Blockade ihrer Schwarzmeerhäfen durch die russische Flotte nicht exportieren. Alternativen sind beschränkt, auch weil das Eisenbahnnetz angegriffen wird. Außerdem beschuldigt die Ukraine Russland Getreide zu stehlen und Getreidesilos gezielt zu bombardieren.

 

Grandi kritisierte in dem Interview gleichzeitig den „doppelten Standard“ der europäischen Länder beim Umgang mit Flüchtlingen. Manchmal würden Ukrainer*innen als „wirkliche“ Flüchtlinge angesehen, andere Flüchtlinge, inklusive derjenigen aus dem Nahen Osten aber nicht. Das sei „inakzeptabel, rassistisch und diskriminierend“.