Unerwünscht: Pandemieleugnende von brauner Leerdenken Sekte: Kundgebung wider den Kulturshutdown

Kundgebung wider den Kulturshutdown

Wir brauchen Sichtbarkeit, und Antworten auf Fragen der Existenzsicherung, Wertschätzung, Verortung und vor allem Perspektive. Deshalb planen wir am Freitag, den 13.11.2020 um 18:00 Uhr eine “Ohne K(uns)t & Kultur wird’s still!” Kundgebung auf dem Platz der Alten Synagoge. 

So heißt es in einem Aufruf von Artik, Multicore und Bretterbude

Ausdrücklich unerwünscht sind " COVID-Leugner*innen, Querdenker*innen, Schwurbler*innen und sonstige Hildmann-Fans sind bei unserer Kundgebung ausdrücklich unerwünscht! #fckoff

Stattdessen soll es ein Bündnis aus allen Bereichen des kulturellen Lebens sein.

Zahlreich, selbstbewusst und konstruktiv. Es ist unweigerlich der Eindruck entstanden, dass eine Schlechterstellung, eine Verzichtbarkeit, letztlich eine geringere gesellschaftliche Wertigkeit einzelner Sparten befördert wurde – zumindest das Entstehen dieses Eindrucks haben Bundes- und Landespolitik bislang billigend in Kauf genommen. Es fehlen bis heute Konzepte, um diesen Schaden im weiteren Fortgang der Krise – nein, sie wird Anfang Dezember nicht überwunden sein – zu beheben.

Wir würden uns freuen, wenn ihr dabei wärt! Auch für das Sammeln von Ideen, Forderungen und Lösungen für den Umgang mit der aktuellen Situation und Grundsteinlegung für ein reiches, kulturelles Leben in Freiburg nach der Pandemie.