`Maulkorb für RDL´-Antrag von AfD Anwalts-Agitator Kloth jetzt am 5.7.16 im LG Freiburg Saal 5

`Maulkorb für RDL´-Antrag von AfD Anwalts-Agitator Kloth jetzt am 5.7.16 im LG Freiburg Saal 5

Der Termin für die mündliche Verhandlung hat das Landgericht jetzt auf 10 Uhr am Dienstag 5.7.2016 in Saals 5 in der Salzstr. terminiert. 
Der Gegenschriftsatz von RDL Anwalt Dr. Udo Kauß   zum Vortrag des Herrn Kloth liegt auch vor.
In dem RDL Fotoarchiv fanden sich im übrigen einige Fotos, des "Merkel muss weg"- Agitatoren Anmelders Oliver Kloth, die wir unseren Leserinnen nicht vorenthalten wollen.

Über die inhaltliche Substanz des Kloth Auftritts schrieb seiner Zeit Fudder:

"Demo-Veranstalter fühlt sich bedroht

Oliver Kloth, Veranstalter der Anti-Merkel-Demo, behauptet, vor der Demonstration bedroht worden zu sein. Wenige Stunden vor Beginn sagt er: "Ich habe E-Mails und Facebooknachrichten erhalten, in denen mir gedroht wird, ich gehöre erschossen, verschlagen, mir sollten die Fensterscheiben eingeworfen werden oder mein Auto angezündet. Online gab es Kommentare wie: Mir gehöre eine glühende Faust in den Hintern geschoben. Auch bei mir zu Hause hat man mir gestern einen einschüchternden Brief eingeworfen." Er habe alle Drohungen bei der Polizei angezeigt. Der Facebookkommentar ist im Event zu finden. Allerdings scheint er sich nicht auf Oliver Kloth, sondern auf einen Nutzer zu beziehen, auf dessen Profilbild eine glühende Faust zu sehen ist, die eine Deutschland-Flagge in die Höhe reckt. Darauf zu lesen ist: "Unsere Fahne, unser Land" Neben diesem Profilbild findet sich zudem ein Kommentar, der fordert: "Die Fahne kannste Merkel in den Arsch schieben." Stattdessen solle die Reichskriegsflagge über dem Reichstag wehen, so der Nutzer.

Ein AfD-Mitglied ruft zur Anti-Merkel-Demo auf

Die privat organisierte Anti-Merkel-Demo des Teninger Rechtsanwalts Oliver Kloth, der den Facebook-Auftritt der Emmendinger AfD betreut, will sich  sich unterhalb der Stadtbahnbrücke an der Wendeltreppe treffen. Das für Teilnehmer der Demonstration frei zugängliche Areal sei von der Polizei gut geschützt, schreibt Kloth im Facebook-Event der Veranstaltung. Er erachtet das als notwendig. Kloth sagt: " Nachdem die Antifa zum Protest aufgerufen hat, und solcher Protest oftmals gewaltsam verläuft, weiß ich nicht, wie viele Teilnehmer zur Demonstration kommen werden. Ich kann es niemand verübeln, der sagt: Ich habe Angst.""

Die eigenen Missserfolge mit gewaltbereiten "Antifa" präventiv zu legitimieren scheint eine wiederkehrende Streotype unseres Anwalts zu sein!