Me too Protest bei McDonalds

Me too Protest bei McDonalds

McStrike.jpg

Quelle: 
Fast Food Rights (https://fastfoodrights.wordpress.com/resources/)

Aktivist*innen sprechen von dem ersten Streik seit 100 Jahren der sich gegen sexualisierte Gewalt am Arbeitsplatz richtet. In den USA haben am Dienstag, den 18.9.18, hunderte McDonalds Arbeiter*innen bundesweit unter dem Motto „me too McDonalds“ gestreikt und dafür protestiert, dass der FastFood Riese seine Arbeiter*innen mehr vor sexualisierter Gewalt schützt und das seit Jahrzehnten bestehende Thema endlich ernst nimmt. Gerade in dem schlecht bezahlten Fast-Food Sektor, in denen viele marginalisierte Menschen unter schlechten Arbeitsbedingungen arbeiten, ist sexualisiertes Gewalt seit langem ein großes Problem. Der Streik wurde angeführt von Women of Color, die in prekären Arbeitsverhältnissen stehen. Eine Streikende sagte: „Es passiert nicht nur in Hollywood. Es ist Alltag, dass Arbeiter*innen belästigt werden. Je mehr wir dagegen kämpfen, werden sie gezwungen Veränderungen vorzunehmen“

Erst letzte Woche kam heraus, dass McDonalds sich von der selben Anwaltskanzlei Rat bezüglich Beschwerden rund um sexualisierte Gewalt einholt, die im Moment das Weinstein Unternehmen vertritt.

Das Ziel des Streiks war u.a. zu erreichen, dass McDonalds sich von eben dieser Anwaltskanzlei trennt und schärfere Richtlinien einsetzt, die Arbeiter*innen vor sexualisierter Gewalt schützen. Die konkreten Forderungen umfassen, u.a. die Einrichtung einer Kommission, die sich um Problematiken rund um sexualisierte Gewalt befassen soll, bessere Ausbildungsprogramme für alle Arbeiter*innen und effektive Wege Beschwerdewege für Betroffen von sexualisierter Gewalt einzurichten.

Der Protest wurde von Fight for 15, einer gewerkschaftsnahen landesweiten Gruppe organisiert, die seit einigen Jahre für die Erhöhung des Mindestlohns auf 15 Dollar (12,74 €) und für die Organisierung des Fast-Food Sektors kämpft. Damit hatte die Gruppe bereits in einigen Bundesländern Erfolg.

Im Mai hatten bereits 10 Arbeiterinnen von McDonalds, mit Unterstützung von Fight for 15 Beschwerde bei der Gleichberechtigungskommission eingereicht, in denen sie darlegen, wie männliche Abteilungsleiter sie sexuell belästigt haben und sich an denen gerächt haben, die sich darüber beschwert haben.