Mehr Bürokratie. Aber sonst die richtige Richtung. Mietshäuser Syndikat erleichtert über Ausnahmen im Kleinanlegerschutzgesetz

Mehr Bürokratie. Aber sonst die richtige Richtung. Mietshäuser Syndikat erleichtert über Ausnahmen im Kleinanlegerschutzgesetz

LA-CASA-SI-PRENDE-Genua.JPG

Das Haus nimmt man sich. Die Miete zahlt man nicht.
Das Haus nimmt man sich. Die Miete zahlt man nicht.
Quelle: 
Foto RDL: Graffity in Genua

Am Donnerstag den 12. November hat das Bundeskabinett, das sogenannte Kleinanlegerschutzgesetz verabschiedet. Es ist eine Reaktion auf die Pleite der Windkraftfirma Prokon. Doch was erst einmal nach Schutz der "Kleinen" aussieht, könnte eher das Gegenteil bewirken. Das Mietshäusersyndikat z.B. sah sich massiv bedroht. Die Anwerbung von Beträgen zur Finanzierung der Hauprojekte schien in Gefahr. Nun, nach einiger Lobbyarbeit, gibt es zumindest einige Ausnahmen, von denen auch das Syndikat profitiert. Es bleibt aber viel zu tun. Wir sprachen mit Stefan Rost aus der Arbeitsgruppe "Wir sind nicht Prokon" im Mietshäusersyndikat über den Beschluss des Bundeskabinetts.