Rapperin Lady Lazy über queerfeministischen Rap: "Mehr werden, empowern und aus der Blase raus kommen"

"Mehr werden, empowern und aus der Blase raus kommen"

Lady Lazy.jpg

Lady Lazy Rapperin Berlin
Die Berlinerin Lady Lazy rappt seit 2014 offensiv queerfeministisch - und möchte mit ihren Texten andere empowern, das auch zu tun.
Quelle: 
Lady Lazy Berlin

Morgen Abend, am 31.8. rappt die Berliner Queerfeministin Lady Lazy gegen Sexismus und Homophobie in der KTS in Freiburg. Linker Zeckenrap in einem autonomen Zentrum - Die meisten Zuhörer*innen werden sich wahrscheinlich in Lady Lazys gesellschaftskritischen Texten wiederfinden. Wie Lady Lazy finden sie Macho-Gehabe und Menschenfeinlichkeit im Mainstreamrap daneben und feiern Künstler*innen wie Sookee oder Jennifer Gegenläufer, starke queerfeministische Rapper*innen. Ist es ein Problem wenn politischer Rap nur die Politisierten erreicht, queerfeministische Texte hauptsächlich die schon Gendernden? Ein Gespräch mit Lady Lazy über mackerigen Battlerap, empowernde Texte und den ambivalenten Weg aus der linken Blase in den sexistischen Mainstream.

Lady Lazy, Torkel T und FVU treten am Freitag, den 31.08. ab 20 Uhr in der KTS auf.

https://tacker.fr/node/5064

https://soundcloud.com/ladylazy