Mutmaßlicher Borussia-Attentäter spekulierte auf Fall der Aktien des Clubs

Mutmaßlicher Borussia-Attentäter spekulierte auf Fall der Aktien des Clubs

Die Polizei hat am Freitagmorgen einen 28-jährigen Mann aus dem Raum Tübingen festgenommen, der im Verdacht steht, den Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund unternommen zu haben. Nach Informationen des Spiegels soll der Mann mit einem Verbraucherkredit 15 000 Optionsscheine gekauft haben, mit denen er auf einen Fall der Aktie des Vereins für den Fall wettete, das mehrere Teammitglieder bei dem Anschlag sterben würden. Von den drei Bomben, die am Dienstag letzter Woche bei der Vorbeifahrt des Buses explodiert war die mittlere aber nicht gut plaziert. Nun ein Spieler und ein Polizist wurden verletzt.

In der Nähe des Tatortes waren drei wortgleiche Bekennerschreiben des IS gefunden worden. Experten stuften die Schreiben aber als diletantisch ein. Vermutlich sollte eine falsche Fährte gelegt werden.