“Neue deutsche Diskurskomödie” - Das melancholische Mädchen läuft im Kino

“Neue deutsche Diskurskomödie” - Das melancholische Mädchen läuft im Kino

9604_1_DasMelancholischeMaedchen_fs.jpg

Quelle: 
https://www.friedrichsbau-kino.de/filmobjekte/detail/DAS-MELANCHOLISCHE-MAeDCHEN-/7188

“Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existentialisten, für den Sex auch nur noch ein Markt ist, und wartet in einer Drag Bar auf das Ende des Kapitalismus. Sie findet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer...

15 Sketche zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang, die Pop und Theorie, Feminismus und Humor verbinden. Filme wie DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN sind in Deutschland eher selten. Das an der Berliner Film- und Fernsehakademie entstandene, mit dem Max-OphülsPreis 2019 geehrte Kinodebüt der Autorin und Regisseurin Susanne Heinrich erzählt keinen Plot, sondern legt konsequent die filmische Form offen. Das wirklich Bemerkenswerte an dem experimentellen Debüt aber ist, dass der feministischgesellschaftskritische Film mit viel Theorie keineswegs langweilt, sondern auf gewitzte Weise unterhält. Susanne Heinrichs Inszenierung verbindet Pop und Theorie, Feminismus und Humor – und ist voll von Zitaten, die man in Neonbuchstaben auf Werbetafeln leuchten sehen will!” (Friedrichsbau Kinos)

Der Film von Susanne Heinrich, die an der DFFB Berlin studierte, wurde als “feministisches Manifest” angepriesen und gewann im Januar 2019 den Max-Ophüls-Preis für die beste deutschsprachige Nachwuchsproduktion. Wir sprachen mit der Regisseurin.